Diener sein – nie Knecht

Die viel beklagte "Spaltung der Gesellschaft", glaubt man dem allgemeinen Tenor von Medien und in sozialen Netzwerken, wird immer deutlicher sichtbar. Warum eigentlich wird sie beklagt, diese Spaltung? Wie - bitte sehr? - sollte möglich sein, dass nicht Risse, Gräben und allgemein Trennendes auftreten zwischen Dutzenden Millionen von Individuen? Es ist nicht das Drama, als … Diener sein – nie Knecht weiterlesen

Werbeanzeigen

Was einzig zählt

 "Wenn Menschen friedlich miteinander leben wollen, müssen sie das Prinzip anerkennen, dass jeder Mensch Rechte hat, die andere Menschen nicht verletzen dürfen; dass der Mensch das Recht hat, für sich selbst zu leben und sein eigenes Glück zu suchen; dass er ein Selbstzweck und kein Mittel zum Zweck für andere ist - für niemand anderen, … Was einzig zählt weiterlesen

S.O.S.

Sie sagen, der gesunde Menschenverstand, die hergebrachten Regeln, die Vernunft, kurz: der alte Kompass des Koextistierens und Kooperierens, der lange Richtungen wies, Grund gab und Sinn im Tun und im Lassen, sei nutzlos, gar böse. Weil der Mensch heute ein anderer sei. Neu. Weiter. Nicht dreieinig geschaffen - Körper, Geist, Seele (wahlweise Bewusstsein) - , … S.O.S. weiterlesen

Weitaus grausiger, als blutige Leichen

Besprechung von "Das Attentat" von Archi W. Bechlenberg, auf der Achse des Guten. Wie gut, dass es auch Krimis gibt, die deshalb thrillen, weil sie nahe an der Realität sind und Geschichten erzählen, die nicht irgendeinem politischen Kalkül in Richtung Volkserziehung folgen. So eine Geschichte ist „Das Attentat“, nach „Die Ministerin“ und „Der Fonds“ der … Weitaus grausiger, als blutige Leichen weiterlesen

Scherbengericht ante portas

Die Verbannung von Freiheit und Verantwortung zugunsten der Gesinnung unter dem Vorwand des Gemeinwohls - von Josef Hueber Freiheit, einer der großen Leitbegriffe deutscher Literatur in den Epochen des Sturm-und-Drang und der Deutschen Klassik, ist in der gegenwärtigen Phase der Anti-Aufklärung im Archiv politischer Ideale abgelegt worden. Die Krake Öffentliche Meinung umschlingt zunehmend das Recht … Scherbengericht ante portas weiterlesen

Wir sind mehr

Wie schwach, wie unfrei, wie lasch und lauwarm müssen Menschen jeglicher politischer Couleur sein, wie gross das Misstrauen sich selbst und anderen gegenüber, wie gering geschätzt die Kraft des persönlichen Willens, wo in Verboten Heil, Sinn und Zukunft gesehen werden. Wie eng und begrenzt sind Leben und Geistesleben, wo nach Gittern und Zäunen geschrien wird. … Wir sind mehr weiterlesen

Systemrelevante Menschen

All jenen, die es als Verschwörungstheorie abtun, dass es ausser systemrelevanten Banken und Konzernen längst auch systemrelevante Menschen gäbe, ins Stammbuch geschrieben: Wer es heute nicht sieht, wird es erst dann fühlen, wenn die "Gleicheren" auch den letzten Fetzen ihrer Maske fallen lassen. Der Staatsdiener dient, wie der Name richtig sagt, zuallererst immer dem Staat, … Systemrelevante Menschen weiterlesen

Grosse Transformation – Gang in die Knechtschaft

Von Prof. Dr. Horst-Joachim Lüdecke Viele Jahrzehnte unter dem Radar, streckt nun die Medusa einer neuen Diktatur (diesmal Ökodiktatur) in Deutschland offen ihr Haupt hervor. Vorgesehen ist eine Zwangswirtschaft kommunistischer Prägung, die, wie alle vorangegangenen kommunistischen Versuche, in Knechtschaft, Unterdrückung und Vernichtung einer ehemals blühenden Industrienation enden wird. Nicht Verelendung der Arbeiterklasse sondern Verelendung des … Grosse Transformation – Gang in die Knechtschaft weiterlesen

Von Kirchendienern als Obrigkeitsknechten

Brief eines Pfarrers an Michael Klonovsky nach der Schlusspredigt des Kirchentags. Ein Mensch ist selbstbewußt fest davon überzeugt, politisch die richtige Meinung zu haben. Doch o Schreck! Der Nachbar hat eine andere Meinung und ist genauso selbstbewußt von seiner Meinung überzeugt.Und genau da beginnt Demokratie. Man schlägt sich nicht die Birne ein oder grenzt den … Von Kirchendienern als Obrigkeitsknechten weiterlesen

Die rätselhafte Berufswahl des deutschen Aussenministers Maas

Von Josef Huebner Wegen Auschwitz sei er in die Politik gegangen, bekannte unser Außenminister einst mutig. Diese darin zum Ausdruck kommende erhabene Ethik verdient unsere tiefe Verneigung. Seine Stellungnahme zum 90.Geburtstag von Anne Frank, des deutsch-jüdischen Mädchens, das kurz vor Kriegsende im Versteck der Familie in Amsterdam aufgespürt und danach ermordet wurde, lässt freilich den Verdacht aufkommen, … Die rätselhafte Berufswahl des deutschen Aussenministers Maas weiterlesen