Pflichtfrei ist nicht frei (Teil 1)

Der Mensch ohne Sprache denkt nicht. Erst die Sprache ermöglicht ihm die Verortung seiner selbst und anderer in der Welt. Das Bewusstwerden von Ideen, Werthaltungen, Zweifeln, Kritik und Erkenntnis ist ohne sie nicht möglich. Wer eine Gesellschaft verändern will, muss damit anfangen, ihr Bewusstsein mittels Sprache zu verändern. Es gilt, das gewachsene Repertoire der Begriffe, … Pflichtfrei ist nicht frei (Teil 1) weiterlesen

Advertisements

Buchkritik – Wer ist Frank Jordan?

Die Ministerin - Kein Fall für Carl Brun Abgründe, die sich nicht nur in der Schweiz auftun können von Dr. Christoph v. Gamm  Der Autor Frank Jordan entführt den Leser in eine Schweiz der Finanzleute, des Inlandsgeheimdienstes und der Classe Politique. Der Held - Nik Horn - ein erfolgreicher Vermögensverwalter für Großvermögen - stößt nach … Buchkritik – Wer ist Frank Jordan? weiterlesen

Geld ohne Geist

Anlass zum Kommentar ist das Interview der "Neuen Zürcher Zeitung" mit dem Satiriker Andreas Thiel, einem der wenigen erfolgreichen Schweizer Künstler, die ihre Kunst nicht im steuergeldfinanzierten Tümpel der Kulturförderung ablaichen und der seit seiner Islamkritik in der "Weltwoche" als Rassist zu gelten hat; von den Medien demontiert, von Künstlerkollegen ignoriert und von Kulturinstitutionen boykottiert. … Geld ohne Geist weiterlesen

Die Vernünftigkeit des Glaubens

In sozialen Medien und in Kommentarbereichen stösst man hin und wieder wieder auf das Wort "Religiot". Meist im Plural, da es sich um eine Art nonchalante Insippenhaftnahme all jener handelt, die einer Glaubenslehre anhängen (die Rede ist hier nicht von Schaum-vor-dem-Mund-Fanatismus), durch solche, die sich selbst als aufgeklärt, wissend und gedanklich unbestechlich sehen. Auf den … Die Vernünftigkeit des Glaubens weiterlesen

Gläsern war gestern

Ist das Amüsement, das einen allmorgendlich beim Eintippen des persönlichen Passworts zum Starten des eigenen Laptops streift, begründet? Oder die Belustigung beim Einloggen in soziale Netzwerke, E-Mail-Accounts, Abonnemets-Bereiche und Bank-Konten, die schon mal in frenetische Heiterkeit kippt, wenn das Programm einen auffordert, zum Schutz der Privatsphäre ein paar persönliche Fragen zu beantworten oder die Handy-Nummer … Gläsern war gestern weiterlesen

Rückständigkeit als Rettungskonzept

Es ist viel von Auswanderung die Rede dieser Tage. Davon, der aktuellen Politik und deren sichtbaren und potentiellen Auswirkungen auf das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben konsequent den Rücken zu kehren. Junge Menschen ebenso, wie Familien, die mitten im Leben stehen. Bereit und Willens, für die Chance auf Selbstbstimmung sozial und finanziell fast oder ganz bei … Rückständigkeit als Rettungskonzept weiterlesen