Mit Eid gegen das Volk

Das Wort Verschwörung ist eine Übersetzung der zusammengesetzten lateinischen Worte „con“ und „iuratio“, was soviel bedeutet wie „mit Eid“. Es war die Bezeichnung für Verbindungen von Personen durch Schwur zu etwas Üblem (Wikipedia). Definiert wurde dieses Übel in der Regel von der Obrigkeit, was im Umkehrschluss bedeutet, dass Verschwörer stets solche waren, die sich gegen ebendiese Obrigkeit richteten. Und es ist nur logisch, dass Machthaber sich den Begriff zunutze machten und  jene als Verschwörer, heute Verschwörungstheoretiker diffamierten, verfolgten und ruinierten, die ihnen lästig oder gar gefährlich wurden.

Im Zuge der erfolgreichen Trennungsanstrengungen des Staates, der sich in den entstehenden Lücken, Löchern und Gräben (zwischen Mann und Frau, Eltern und Kindern, Arbeitgebern und Arbeitnehmern, Kranken und Gesunden, Alten und Jungen, usw.) breit machen kann, hat der Begriff zu neuer Wichtigkeit gefunden und stellt eine Art Demarkationslinie zwischen aus offizieller Sicht krankem und gesundem Gewebe der Gemeinschaft mit Namen Volk dar. Vor Krankheit fürchtet man sich. Vor der Anwendung des V-Begriffs auf die eigene Person ebenso: Sie ist gleichzusetzen mit geistigem Aussatz, Ausgrenzung, Preisgabe an das Nichts oder an den Pöbel.

Das mag hart sein – aber es funktioniert. Wer sich auch nur einmal kurz im selben Raum mit dem Stempel des „Verschwörungstheoretikers“ aufgehalten hat, ist aus dem Himmelreich harmonischer Mehrheitsherden ausgeschlossen. Oft können sowohl wirtschaftlicher Erfolg und soziales Leben als erledigt abgehakt werden.

Bei der potentiellen Härte, die solch gemeinschaftlicher Aktionen feigen Muts für eine Person oder eine Familie bedeuten können, ist es umso erstaunlicher, dass die Sache auch dann wie auf Kommando funktioniert, wenn es um nachprüfbare Ideen, Konzepte und Forschungsergebnisse nationaler und supranationaler quasi geheiligter Institutionen geht, die belegen, dass die Verschwörung per Eid zu Üblem auf einer ganz andere Ebene stattfinden, als in den Niederungen des Wahlviehs. Es sind Verschwörungen einer privilegierten Beamten- und Funktionärskaste zum ausschliesslich eigenen Besten.

Als Beispiel soll hier der Migrationsplan der UN aus dem Jahr 2000 (!) dienen (die kursiv gehaltenen Stellen sind von mir übersetzte Originalzitate). Es fängt schon beim Titel an: Ersatzmigration ist okay, Umvolkung ist Verschwörungstheorie, wahlweise und gern auch Hetze, Hass oder Häresie. Natürlich ist der Begriff bitterst zynisch mus – aber eben im besten Sinn: bellend, kläffend, beissend und punktgenau dort, wo es weh tut. Zum zweiten: Das Wort „Flüchtlinge“ kommt im ganzen Text nirgends vor. Es ist ausschliesslich von „Migranten“ und „Einwanderern“ die Rede und von den gewaltigen Anstrengungen und Herausforderungen, die es bedeutet, die zum Ersatz notwendigen Ströme in Bewegung zu setzen. Und last but not least: der Widerspruch zwischen dem Eid, den Inhaber politischer Ämter leisten, demzufolge sie zum Wohle des Volkes zu handeln gedenken, während Konzepte ihnen nahestehender Kreise schlicht und einfach vom Ersatz ebendieser Völker bis 2050 ausgehen (für Deutschland 80% Migrantenanteil). Wie bitte, kann man zum langfristigen Wohl und Erhalt eines Volkes arbeiten, das es in Zukunft gar nicht mehr geben soll? Zumindest nicht in seiner originären Form? Wer genau verschwört sich denn hier gegen wen? Vorschlag? Irgendjemand?

Aber der Reihe nach: Die Basis des Migrationsplans bilden die Tatsachen, dass die Bevölkerungen der meisten industrialisierten (und sozialisierten) Länder nicht nur abnehmen, sondern vor allem auch überaltern. Dabei schrumpft der erwerbstätige Teil der Bevölkerung schneller , als die Gesamtbevölkerung, was zu einer konstanten Senkung der Unterstützungsquote führt. Wenn 1995 noch zwischen 4 und 5 Personen für eine alte Person aufkamen, rechnet die Studie mit einer dramatischen Verschlechterung dieses Verhältnisses, was durchaus realistisch ist. Nicht erwähnt wird in der Studie das groteske Ausmass der heutigen Sozialleistungsquote der untersuchten Staaten, die sich Fall Deutschlands beispielsweise auf rund 29,4 Prozent des BIP oder 921 Milliarden Euro (2015) beläuft und die das „soziale Rundumpaket“ mit Abhängigkeits-Features wie Kindergeld, Erziehungshilfe, sozialpädagogische Familienhilfe, Eingliederungshilfen, und so weiter enthält. Dies im Hinterkopf behaltend müssen die Zahlen, von denen die Migrations-Planer ausgehen, entsprechend angepasst, sprich: erhöht werden.

Bei der Lektüre wird sehr schnell klar: Es geht nicht um die Schrumpfung der Bevölkerung an sich. Es geht ausschliesslich um die Schrumpfung der erwerbstätigen Bevölkerung deren Hauptqualifikation jene ist, dass sie mit Arbeitsleistung und Lebenszeit Geld verdient, von dem sie den grössten Teil an den Staat abliefert. Man kann dies gut oder schlecht finden – es ist Fakt und nur das ist die primäre Sorge der planenden Oberen. Denn ebenso ist es ein Fakt, dass, wenn die Erwerbsquote sinkt, vielleicht sogar die Wirtschaft schrumpft, nicht in erster Linie die arbeitende Bevölkerung leidet – im Gegenteil, es könnte mehr und bessere Jobs geben und die Wirtschaft würde sich genau jene Menschen im In- und Ausland „holen“, die sie braucht und sich anpassen wie immer, wenn man sie lässt – sondern der Staat. Der Staat und nichts anderes ist gefährdet, wenn man die Entwicklung der Bevölkerungszahlen nicht steuert. Aller Dekadenz zum Trotz traue ich es unserer Gesellschaft, den Familien, Vereinen, Freundeskreisen und Dörfern auch heute noch zu, für „ihren“ Alten und Behinderten zu sorgen, sollte von einem Tag auf den anderen die entsprechende „Sozial“leistung wegfallen.  Die einzigen wirklichen Verlierer wären die Hunderttausenden privilegierten Beamten und Funktionäre, die ausschliesslich auf dem Rücken der Erwerbstätigen existieren können. Fallen die Erwerbstätigen weg, fallen sie schlicht und einfach vom Regal. So einfach ist das.

Aber weiter im Text. Der Migrationsplan stellt fest, dass nebst den erforderlichen Migranten auch weitere politische Massnahmen und Programme notwendig sein werden, um die Kohle von den Erwerbstätigen in Richtung Staat und von dort an dessen Günstlinge zu verteilen. Das Rentenalter muss erhöht werden auf mindestens 75 Jahre, die Renten- und Krankheitsleistungen müssen abgebaut und die Höhe der Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbeiträge für die Sozialversicherungen erhöht werden.

Aber vor allem und wie der Titel klar macht, müssen Programme betreffend die internationale Wanderung und die Eingliederung grosser Zahlen neuer Einwanderer lanciert und umgesetzt werden um die Lebensfähigkeit der Systeme der sozialen Sicherung zu garantieren. Die Einwandernden müssen zudem jung sein, da ansonsten ihr Fortpflanzungswert abnimmt und das Gleichgewicht zwischen der arbeitenden und der abhängigen Bevölkerungsgruppen unter einem Regime nicht bewahrt werden kann. Das Arbeitspapier, das sich auf Studien aus verschiedenen Ländern aus den Jahren 1986 (!) bis 1995 stützt stellt auch klar, dass mit einer deutlichen Veränderung der Gastländer durch hohe Zuwanderung und durch die grosse Fruchtbarkeit der Zuwandernden gerechnet werden muss. Ohne es zu erwähnen, wird mit diesem letzten Satz auch dem letzten Multikulti-Romantiker klar, aus welchen Teilen der Welt diese Zuwanderung ausschliesslich erfolgen wird.

Zu den Zahlen. Das Papier zeichnet sechs Szenarien auf (obwohl in der Einleitung nur von fünf die Rede ist). Die Szenarien eins bis drei kann man getrost beiseite lassen, weil wir sie heute bereits „überholt“ haben. Die Migrations-Ströme, die gemäss Papier zur Erreichung der obigen Ziele notwendig sind, seien sehr schwer zu realisieren und erforderten strenge Kontrolle des Prozesses. Es sind jene Zahlen, mit denen wir aktuell zu tun haben und sie sind in Szenario fünf und sechs enthalten.

Szenario Nummer fünf für Deutschland geht von einer Unterstützungsquote im Verhältnis 3:1 bis 2050 aus. Um dies zu erreichen muss die Gesamtbevölkerung auf rund 113 Millionen steigen bei einem Migrantenanteil von 54,4 Millionen oder 48%, was einer Mindestzuwanderung von gut 1 Millionen Menschen pro Jahr entspricht.

Szenario Nummer sechs rechnet mit einer Wunsch-Unterstützungsquote im Verhältnis 4,4:1 was die Erhöhung der Gesamtbevölkerung auf 299 Millionen bei einem Migrantenanteil von 80% bedingt.

Für die EU sieht der Plan eine Verdreifachung der Gesamtbevölkerung bis 2050 bei einem Migrantenanteil von 75% vor.

So. Und als wär’s noch nicht schauerlich genug, jongliert die Studie zum Schluss noch etwas mit Zahlen, die dem jetzt nicht mehr zu schockierenden Leser nahelegen, dass die Alten ein gewaltiges Problem darstellen dadurch, dass eine alte Person zweieinhalb Mal mehr kostet, als ein Kind und Jugendlicher mitsamt allem pädagogischen Drumherum bis zum zwanzigsten Lebensjahr. Vor diesem Hintergrund erschrecken einen dann auch nicht mehr Studien wie etwa jene, die im offiziellen Organ der kanadischen Ärztekammer, dem Canadian Medical Association Journal, publiziert wurde und die sich mit der „Kostenanalyse von medizinischer Sterbehilfe“ befasst und aufzeigt, wie günstig sich töten auf Verlangen und assistierter Suizid auf die Sozialhilfe- und Gesundheitskosten eines Staates auswirken. Dass der Staat via Gewaltmonopol ausserdem durchaus in der Lage ist, jeden Einheimischen oder Fremden, der noch Lebenszeichen von sich gibt, in Lohn und Brot zu zwingen, braucht nicht weiter ausgeführt zu werden.

Aber lassen wir das. Das ist Verschwörungstheorie. Wichtig ist den Autoren zum Schluss noch dies, dass die Migration als Teil des globalen Globalisierungsprozesses gesehen werden muss, der stattfindet, und der den wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Charakter der Sender- und Empfängerländer beeinflussen wird und muss, was durchaus zu sozialen Spannungen führen kann.

Wer also behauptet, Umvolkung sei eine Idee von Spinnern, Extremen, Grössenwahnsinnigen oder sonst irgendwie gebrandrodeten, der hat Recht und liegt nur in einem Punkt falsch: Er verortet die Organisatoren des Übels am falschen Ort. Es sind jene, die da sagen „There’s no such thing as french culture“ (Macron) – und die gewählt werden. Trotz alledem oder für das kurze Glück rhetorischer Abschiebe-Höhepunkte, die man indes ruhig unter Wahlkampf und Stimmenfang abbuchen kann. Oder einfach unter Betrug.

 

Advertisements

9 Gedanken zu “Mit Eid gegen das Volk

  1. Der Begriff Verschwörungstheorie schafft unmittelbar ein negativ besetztes Vorurteil der Fantasterei. Das V-Wort ist herabwürdigend. Es dient der Spaltung. Es trägt in keiner Weise zur Wahrheitsfindung bei. Man setzt das V-Wort ein, um eine Debatte zu verhindern oder eine Person der Lächerlichkeit preiszugeben. Man will mit solchen Worten das Denken abwürgen.

    Es gibt im Leben und in der Geschichte der Menschheit so viele echte Verschwörungen wie es unechte gibt. Es gibt so viele Wahrheiten wie es Lügen gibt. Wer wollte das bestreiten. Zu sagen „Das ist eine Lüge oder eine V-Theorie“ ist kein Argument. Es ist nur eine Meinung. Was ist eine Meinung? Es ist eine Zwischenstufe – vom berechtigten Vorurteil über das Urteil – zur Wahrheit, und je näher an dieser, desto mehr die Meinung durch objektive Fakten belegt ist.

    Die erste Verschwörung, von der ich hörte, war die Catilinias gegen den römischen Senat; Cicero deckte sie auf. Bekannt ist auch die Verschwörung der Wehrmachts-Offiziere um Stauffenberg gegen Hitler. Verschwörer streiten natürlich immer alles ab. Das gehört dazu. Ein anderer Begriff für Verschwörung ist ‚false flag‘. Das ist ein Unternehmen unter falscher Flagge. Der Überfall auf den Sender Gleiwitz z.B., den Hitler inszenierte, um in Polen einzumarschieren.

    Wozu braucht man false-flag-Kommandos? Um in der Bevölkerung die richtige Stimmung zu erzeugen, die ein Politiker benötigt, um unpopuläre Taten zu begehen, z.B. Kriege (gegen den Irak) oder Sanktionen (gegen Syrien und Russland) oder um neue Gesetze zu erwirken oder Überwachungen durchzusetzen (wie die Maas-Kahanesche Zensur-Firma gegen Hate Speech und Fake News, die in Wahrheit unsere Informations- und Meinungs-Freiheit beschneidet). Kurz:

    False flag-Terror verursacht Tension, Krisen, Chaos. In solche Zeiten der Angst und Anspannung kann ein Regime Neues durchbringen und die Freiheit der Bürger mehr und mehr beschneiden. Es geht offiziell nie um Gebiete, Gold, Geld, Gas oder Öl, des geht im Orwellschen Neusprech immer um den gerechten Kampf Gut gegen Böse. So wird es uns verkauft. So wird es uns über die Massenmedien in die Wohnzimmer gespült. Ein paar Beispiele von Verschwörungen, die alle im Laufe der Geschichte bestätigt wurden:

    1900, „To hell with Spain, remember the Main!“ Die Hearst Presse hetzt erfolgreich zum erfolgreichen Krieg gegen Spanien, der den USA die Eroberung Texas, Neu-Mexikos, Arizonas … und Kaliforniens erlaubt. Das Schiff namens Maine wurde in Wahrheit von den USA selbst (von innen) gesprengt, die Versenkung aber den Spaniern angelastet.

    1916, die Versenkung des (heimlich mit Waffen für England vollgestopften) US-Schiffes Lusitania. Den Vorfall nutzen die USA, um sich in den WW1 hinein zu gaunern.

    1942, Überfall auf Pearl Harbour. Die USA wussten Bescheid, ließen den Angriff aber ohne Gegenwehr zu, um die Empörung der Bevölkerung zu nutzen und Japan den Krieg zu erklären. (W-Sanktionen und Blockaden der USA hatten Japan zum Angriff veranlasst. Wer weiß das schon?)

    1953, CIA und MI6 stürzen im Iran die Regierung Mossadek, weil der seine Erdöl-Industrie (gegen BP) verstaatlichen wollte. Das hat Roosevelt später zugegeben. Die Details dieser false flag Unternehmungen (Bombenterror und Attentate, die man den Kommunisten in die Schuhe schob) sind den seit 2003 zugänglich gemachten CIA-Archiven zu entnehmen.

    1961, Eisenhauer steckt hinter der Schweinebucht-Invasion (zum Sturz Fidel Castro’s)

    1963, JF Kennedy wird nach der Kuba-Krise erschossen, weil er Kuba nicht bekriegen will, und durch Johnson ersetzt

    1964, Tonkin-Zwischenfall, in dem Nord-Vietnam fälschlicherweise vorgeworfen wurde, einen US-Zerstörer attackiert zu haben. Johnson brachte die USA auf diese Art in den Vietnam-Krieg ein. Die Archive sind geöffnet. Die false flag, Johnson’s Lüge, ist heute offiziell belegt.

    1970, Watergate, Nixon steckte dahinter

    1972, Italien, Operation Gladio, die Geheim-Armee der CIA, die auch außerhalb Italiens existiert. Bomben-Anschläge in Bologna und Mailand, die man den Roten Garden in die Schuhe schob. Andreotti hat die Wahrheit später zugegeben (1992).

    1985, das Greenpeace-Schiff Rainbow Warrior wird im Hafen von Auckland (NZ) versenkt im Auftrag der französischen Regierung

    1986, Iran-Contra-Affäre (Waffenverkäufe der USA an den Iran)

    1986, idem US-Waffen an die Contras führen zum regime change in Nicaragua

    1999, Fischer’s Kosovo-Lüge bringt die BRD in den Krieg gegen Serbien

    1990, die Inkubator-Lüge in Kuwait, um gegen Irak in den Krieg zu ziehen (2. Golf-Krieg)

    2001 der Anschlag auf die Twin Towers 9/11, deren 1. Ziel war, den Patriot Act (NSA-Abhör-Legitimierung), sowie 2. die nächsten Kriege gegen Afghanistan und Irak genehmigt zu bekommen. Die meisten Amerikaner wissen nicht mal, dass ein 3. Gebäude an 9/11 einstürzte, das WTC 7 und zwar ohne von einem Flugkörper getroffen worden zu sein. Es war gesprengt worden – wie die beiden anderen Türme auch.

    2001, die Lüge vom demographischen Problem führt zur Replacement Agenda der UN und EU – und der durch diese kriminellen Vereinigungen initiierten und finanzierte heutige Invasion von Arabern und Schwarzen nach Europa.

    2003, die Lüge der USA von den Massenvernichtungswaffen ermöglichte der Bush-Clique ihren Angriffskrieg gegen Irak (3. Golf-Krieg).

    2008: Georgiens Überfall auf Süd-Osetien wird Russland in die Schuhe geschoben. Für ich persönlich war es dieser Georgien-Krieg, bei dem ich den Glauben an unsere Demokratie und die Medien als Kontrolleure der Mächtigen endgültig verlor.

    2008, nach Lehman werden die bankrotte Banken gerettet, weil to big to fail.

    2011, der Libyien-Krieg und der Sturz Gaddafis war der Sorge vor einer libyschen Goldstandard-Währung und einer eigenen Zentralbank geschuldet, und keinem humanitären Impetus. ( http://www.freiewelt.net/reportage/ging-es-beim-sturz-gaddafis-um-das-finanzsystem-10065136/ )

    2013, Nerven-Gas in Syrien wurde nicht von Assad, sondern von den gemäßigten Rebellen (= CIA = Söldner = Alquaida-Terroristen = freie Syrische Armee) eingesetzt, um der US-Regierung Obama einen Vorwand zu geben, Assad abzuservieren.

    Gruß, Franz

    PS: Daniele Ganser: https://www.youtube.com/watch?v=J13O8-ksxtk

    PS: Georg Soros‘ aktuelle Verschwörung ist eine, die bald wahr werden könnte: Soros‘ Ziel: Herrschaft durch Schaffung von One New World alias Open Society. Wie: Zerstörung der Nationalstaaten, Änderung der Rechtsprechung, Globalisierung. Wie noch: durch Einwanderung, Terror, Chaos, Verdummung (negative Bildung), Indoktrination. Soros‘ Liste der verlässlichen Verbündeten enthält Martin Schulz („Flüchtlinge sind wertvoller als Gold“).

    Gefällt 1 Person

  2. Haben Sie vielen Dank, Herr Jordan, für diesen Beitrag! Die „Replacement Agenda“ der UN und EU von 2000 / 2001, die Sie hier en détail und bravourös offengelegt haben, dürfte nicht vielen Lesern bekannt sein. Deshalb meinen Dank für Ihre Pionier-Arbeit! Glauben wird’s Ihnen ihnehin kaum einer, außer den wenigen die das Wort googeln – und dann immer noch nicht ihren Augen trauen werden. Es ist einfach zu monströs, was da gegen die Völker Europas ausgeheckt wurde. Ich hoffe, dass es so etwas wie Gerechtigkeit gibt und die Unverantwortlichen irgendwann aufgehängt werden. Weniger wäre Gnade, also ein unverdientes Geschenk. Und nein, ich schäme mich nicht meiner Wortwahl. Aber wenn Sie wollen, löschen Sie meine letzten Sätze.

    Gefällt 1 Person

  3. Pingback: Mit Eid gegen das Volk | Der Honigmann sagt...

  4. Ergänzend zu deinem hervorragenden Text noch ein Artikel aus „Tychis Einblicke“:

    UN – A Torrent of Faces

    Mit diesem Beitrag von Tomas Spahn starten wir eine längere Serie zum Thema Bevölkerungspolitik (TE). Dieser Tage befassten sich drei Studien mit der Zukunft der Menschheit. Eine entstand in der UN, eine bei der EU und eine wurde vom Club of Rome beigesteuert. Gemeinsam betrachtet wirken sie wie der Generalplan einer grundlegenden Umstrukturierung der globalen Menschheitsgesellschaft, getrieben vom Diktat der Statistik und dem kollektiven Versagen in den vergangenen Jahrzehnten.

    https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/spahns-spitzwege/un-a-torrent-of-faces/

    Lang aber auch sehr lesenswert, zumal Thomas Spahn im Lauf seines Artikels recht klar auf die deutsche und europäische Politik zu sprechen kommt.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s