Das Recht, überrascht zu sein, haben nur Komapatienten

Von Franz Bettinger

Michel  Houellebecq’s Roman ‚Unterwerfung‘ beschreibt ein Land, das sich seiner selbst überdrüssig dem Islam unterwirft und aufgibt, wofür es jahrhundertelang gearbeitet hat: Kultur, Freiheit, Wohlstand und Emanzipation. Nun wird es – La Merkel sei Dank – Deutschland noch vor Frankreich schaffen. Die Wirklichkeit, dieser unermüdliche brave Maulwurf, arbeitete auf Houellebecq’s Seite. Leider.

Dänemark und Schweden schützen sich vor Dummheit ohne Grenzen und führen wieder Grenz-Kontrollen ein. Fünf Tage haben die Medien den Skandal von Köln zurückgehalten. Die Willkommens-Kultur hatte Vorrang vor den 800 Einzelfälle, die selber schuld waren, als sie in der Nacht von Afrikanern und Arabern angetanzt, an-geflirtet (‚Finger in allen Körperöffnungen‘), vergewaltigt und erleichtert wurden. Man fragt sich, was noch passieren muss, um unsere romantischen Pressewarte und unsere schwarmdebilen Teddybär-Schwenker in die Wirklichkeit zurückzuholen und was unsere auf vier Jahre gewählten Amtseid-Ignoranten dermaßen in Rage bringt, dass sie als erstes vom  Wasser auf die Mühlen der Rechten warnten und den Auftrag vergaßen, dem Volk zu dienen, und ihm stattdessen Gehorsam abverlangten? Viele dieses Neuadels haben Töchter im besten Vergewaltigungs-Alter und Söhne, deren religiös motivierte Ermordung durch einen moslemischen Herrenmenschen mit abgebrochenem Integrationskurs ein deutscher Richter als eine verständliche Affekt-Handlung, eine bloße Ordnungswidrigkeit abnicken wird. Auch dem besten Gutmenschen sollte langsam aufgehen, dass da kein Ende der Fahnenstange in Sicht ist.

Die RAF war ein harmloser Haufen gegen das, was uns nun droht. Leicht zu bauende und aus sicherer Entfernung mit dem Handy auslösbare Sprengfallen wie in Ramadi gefällig? Die sind schon unterwegs auf der offenen Balkanroute – Richtung gelobtes Land. Der asymmetrische Bürgerkrieg von  Kamikaze-Kriegern gegen Weicheier wird nicht zu gewinnen sein. Es wird bald nicht mehr um Grenzen, Obergrenzen und freiheitliche Grundwerte gehen, sondern ums nackte Überleben. In fünf Jahren, wird es in Dresden so aussehen wie in Neukölln heute und in Neukölln wie in Islamabad.

Die Menschen sind nicht wirklich dumm. Sie haben ein Gespür für das Falsche, Pathetische, Verlogene. Darin gründet meine Hoffnung. Wir bekommen es nun in der BRD (hoffentlich) endlich mit einem echten Klimawandel zu tun. Die ersten Massenmedien, Welt und Fokus, springen schon von Merkel ab und beginnen, Positionen zu revidieren. Irgendwann war die Bereitschaft der Leser, sich die Realität schön reden zu lassen, ja auch erschöpft. Die Menschen draußen im Land finden es nicht witzig, als Rassisten und Rechte bezeichnet zu werden, während ihren Töchtern die Unterwäsche vom Leib gerissen wird. Und was machen unsere IQ-Helden,  Enzensberger und Co? Die sitzen ohne Gebiss im Elfenbeinturm auf ihren Händen und kauen an den Fingernägeln. Nur wenige Eggheads (Intellektuelle, Klugscheißer) haben sich rechts von Merkel positioniert.

Wer bis gestern im Koma lag, darf überrascht sein. Alle anderen, das sage ich euch, haben später keine Ausrede!

Advertisements

Ein Gedanke zu “Das Recht, überrascht zu sein, haben nur Komapatienten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s