Vielvölkerstaat? Nein, danke!

Von Philipp A. Mende

„Wehe dem, der glaubt, man könne Europa etwa zentralstaatlich zusammenfassen, oder man könne es unter eine mehr oder minder ausgeprägte zentrale Gewalt stellen. Nein – dieses Europa hat seinen Wert auch für die übrige Welt gerade in seiner Buntheit, in der Mannigfaltigkeit und Differenziertheit des Lebens.“ (Ludwig Erhard)

Unnötig zu erwähnen, dass Erhard den Begriff „Buntheit“ in diesem Zusammenhang nicht in der pervertierten Form von heute gebrauchte, sondern von einer natürlichen, d.h. spontan entstehenden Form sprach, die sich genau dann entwickelt (und tatsächlich bereichert), wenn Menschen eigenverantwortlich und selbstbestimmt leben, also ohne einen alles regulierenden Nanny-Staat, und Politik demzufolge so wenig wie möglich (am besten überhaupt nicht) in das Leben von Bürgern „hineinpfuscht“. Kurz: Wenn die Situation das exakte Gegenteil von heute ist.

Unter der Voraussetzung, dass mit dem Begriff „Volk“ verschiedene, sich teilweise überschneidende Gruppen von Individuen gemeint sind, die aufgrund einer gemeinsamen Sprache und vieler weiterer, bestimmter kultureller Gemeinsamkeiten und Beziehungen sowie zahlreicher Verwandtschaftsgruppen miteinander verbunden sind, ist die Frage, warum ein zwangskonstruierter Vielvölkerstaat noch destruktiver ist als ein zwangskonstruierter Nationalstaat, eine recht interessante. (Die nächste Frage wäre sodann freilich, warum sezedierte Gemeinden einem „Nationalstaat“ überlegen sind, aber der Zug ist vor dem Hintergrund der objektiven Realität abgefahren, wie es scheint.)

Man könnte nun seitenlang darüber referieren, wieso die „kleinere Version“ der „größeren Version“ in der Theorie überlegen ist. Dazu müsste heutzutage natürlich auch in aller Deutlichkeit darauf hingewiesen werden, dass die Ablehnung eines „Vielvölkerstaates“ mitnichten Geringschätzung, Verachtung oder – bedauerlicherweise längst eine reflexartig wie absurde Unterstellung – Rassismus impliziert. Ferner müsste klargestellt werden, dass jene Ablehnung in keinster Weise „Abschottung“ (treffender wäre Abgrenzung), schon gar nicht in marktwirtschaftlicher Hinsicht bedeutet, sondern stattdessen ein Argument für die Rückkehr zum „Nationalstaat“ in der tatsächlichen (nicht utopischen) Bewahrung kultureller Identitäten besteht, sofern man derlei für wichtig oder schützenswert erachten sollte.

Doch im Grunde ist das alles unnötig. Warum? Da es neben der Theorie die (flächendeckend ignorierte) Praxis auf Basis historischer Objektivität gibt. Und was zeigt uns diese Praxis respektive Geschichte des Vielvölkerstaates?

Dass noch jeder blutig zerfallen ist!

Die Habsburgermonarchie (mit ihren ständigen Unruhen durch Ungarn und Serben u.a.), die aus ihr folgenden Vielvölkerstaaten Jugoslawien und Tschechoslowakei – immer gab es Terrorismus, blutige Fehden, Unruhen, Gewalt. War nicht der Erste Weltkrieg eine Folge instabiler, zerfallender Vielvölkerreiche?

Wie verhielt es sich mit dem Osmanischen Reich, dessen Verfall schließlich selbst durch die x-te „Reform“ nicht mehr aufzuhalten war?

Wie lange hat – trotz eiserner Knute durch Stalin und die Kommunisten – der Vielvölkerstaat „Sowjetunion“ gehalten? Wie lange die Nachfolgestaaten des Habsburgerreiches, welche ebenfalls „Vielvölkerstaaten“ waren? Tschechoslowakei, Jugoslawien?

Was ist mit Indien? Kracht es dort nicht ebenfalls am laufenden Band? Herrschen dort etwa nicht ethnische sowie religiöse Unruhen (Stichwort: Pakistan, Bangladesch)?

„Ja aber die Schweiz!“, kommt gerne als Einwand und Beispiel für einen rundum gelungenen Vielvölkerstaat.

Dazu eine Frage: Welche „Völker“ verstehen sich denn in der Schweiz angeblich so gut miteinander? Meinen Personen, die diesen Einwand bringen, etwa, dort existier(t)e je ein „Volk“ der Italiener, Franzosen und Deutschen oder derer noch mehr? Von wegen! Die Schweizer waren immer schon Schweizer, egal unter welcher Herrschaft. Und mögen Sie früher Helvetier geheißen haben, sie waren stets homogen. Der geneigte Geschichtsinteressierte kann dies schon bei Julius Cäsar nachlesen.

Ganz anders beispielsweise bei den Belgiern. Belgien würde als Beispiel wesentlich besser passen: Hier trennen sich voraussichtlich bald zwei „Völker“, die Wallonen und die Flamen. In Großbritannien ähnlich: Hier gehen in absehbarer Zeit vermutlich die Schotten. Die Nordiren wollen auch nicht bleiben.

Wie sieht es mit Spanien und Katalonien aus?

Was ist mit dem Kosovo?

Oder Norditalien?

Habe ich etwas vergessen? Ach ja, die Bayern und die Kärntner gibt es auch noch. „Drohungen“ bzgl. Abspaltung sind evident. Oder Südtirol: Dort gab es in den 60er Jahren Anschläge, weil das eben Tiroler sind und keine Italiener. Usw. usf.

Betrachtet man sich den Roten (Versagens-)Faden hinsichtlich all jener künstlich herbeigeklempnerter Zwangsmonsterstaatsgebilde, in denen stets gegen eine der natürlichsten Begebenheiten menschlicher Natur verstoßen wurde und wird – nämlich diese zu internieren bzw. in ein künstliches Kollektiv zu pressen – bleibt einem schier nichts anderes übrig als den wieder- und wieder- und wiederkehrenden, gleichsam krösusartigen wie anmaßenden „Vielvölkerstaaten“ Friede, Freude und Eierkuchen attestieren zu müssen. Nicht.

Tatsächlich handelt es sich um eine Chimäre. Eine Lüge. Ein Luftschloss. Eine Dummheit, die nicht gescheiter wird, wenn man sie ständig wiederholt. Was war einst mit Woodrow Wilsons 14 Punkten? Hatte man das „Selbstbestimmungsrecht“ der Völker beachtet? Nein. Die Folge: Ein gewaltiger Weltkrieg.

Der brillante (und deshalb weitestgehend ignorierte) Ludwig von Mises, der das systemimmanente Scheitern aller Formen des Sozialismus bereits in den 1920er Jahren stichhaltig und unwiderlegbar nachwies (u.a. zur selben Zeit das Ende der Sowjetunion aufgrund ökonomischer Sachkenntnisse auf exakt die Zeit datierte, in der sie letztlich zusammenbrach), schrieb diesbezüglich: „Kein Volk und kein Volksteil soll wider seinen Willen in einem Staatsverbande festgehalten werden, den es nicht will.“

Dass Sezession von Gesellschaft und Staat nicht nur wichtig, sondern unabdingbare Prämisse für ein friedfertiges Zusammenleben, kurzum Zivilisation bedeutet, war und ist in diesem Zusammenhang ein evidenter Fakt, der trotz weiterer Jahrhunderte flächendeckenden Ignorierens evident bleiben wird.

Aber hey, der achtunddrölfzigste Versuch eines kollektivistischen (und diesmal kunstbunten) Zwangsvielvölkerstaates in Form der EU(dSSR) – nebenbei der feuchte Traum der Nationalsozialisten (hier dargelegt) – wird mit Sicherheit nichts als Freiheit mit sich bringen.

Goethe, Schiller und Co. würden im Grabe rotieren.

Advertisements

3 Gedanken zu “Vielvölkerstaat? Nein, danke!

  1. Ich gebe Ihnen recht, Herr Mende, und ergänze Ihre Argumentaion ein wenig. Wie will man China dazu bringen, Tibet zu respektieren, wenn nicht einmal Spanien den Katalanen Unabhängigkeit zugestehen will? Klein-Staaterei, na und? Was ist schlecht daran, wenn kleine Volksgruppen (Südtirol, Basken, Bretonen, Korsen, Bayern, die Saarländer…) über sich selbst autonom bestimmen können, alles im Rahmen einer globalisierten Welt? Nichts ist schlecht daran. Die Briten hatten nach WW1 den neu gegründeten Völkerbund (heute die UNO) dazu gebracht, die vom Empire willkürlich quer durch Stämme und Ethnien gezogenen Grenzen auf der ganzen (!) Welt als sakrosankt zu erklären. Das hat zu Vertreibungen, Säuberungen, Kriegen und Bürgerkriegen*** geführt, und sie werden nie verebben. Revision ist angesagt! Lasst die Menschen selbst bestimmen, wie und in welchen Grenzen sie leben wollen. Was würden mich die dummen Bremer angehen, wenn wir an der Saar Eliteschulen haben dürften? Was ginge mich der verschuldete Gutmenschen-Kropf Berlin an, wenn ich nicht für den Verschwender haften und für die Typen arbeiten müsste, die nicht arbeiten wollen? Siehe Luxemburg. Klein ist fein, und groß ist doof. – Übrigens: Das Völkerrecht stellt ein Referendum über die Verfassung. Demokratie kann schmerzhaft sein, stimmt. Aber sie wird vergewaltigt, wenn nur noch, wie in der EU üblich, Abstimmungen mit erwarteten Ergebnissen zugelassen sind, die den Machtpolitikern passen.

    Gruß, Franz

    PS***: Aufteilung des Osmanischen und der Ränder des Deutschen Reiches, sowie Arabiens und Afrikas. Es entstanden Palästina, Jordanien, Syrien, Libanon, Saudi-Arabien, Irak, Armenien, Jugoslawien und weitere Staaten, die vorher nicht existierten. Auch Tibet wurde von China abgetrennt. Schuld an dem Schlamassel waren die Hegemonial-Mächte England und Frankreich, die durch eine territoriale Zerstückelung der ehemaligen (und auch der möglichen zukünftigen) Gegner diese schwächen wollten und dabei rücksichtslos Völkerrecht brachen. Darunter leidet die Welt heute noch.

    Gefällt mir

  2. Pingback: Vielvölkerstaat? Nein, danke! – Alternativnews

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s