Die kälteste Stunde (Teil III)

„Wohl dem, der jetzt noch – Heimat hat.“ 

Heimat ist, wo der Mensch verankert ist und wo er Halt findet. Heimat so verstanden, geht als Begriff weit über einen Mensch-Raum-Bezug hinaus. Heimat sind Werte. Materielle ebenso, wie immaterielle. Land, Eltern, Familie, Erziehung, Erfahrung, Eigentum. Erinnerung, Erleben, Sprache, Bildung, Kultur, Können. Wissen, Wille, Glaube und Ziel. Aus ihnen leiten sich moralische Werte ab, für die einer sich freiwillig entscheidet.

Gemeinsam ist all diesen Werten, dass sie selber oder ihr Erwerb ebenso ein Innerhalb, wie ein Ausserhalb des „Ich“ bedingen. Ohne eine solche Gleichgewichtigkeit von Innen und Aussen, wo Werte also nur in Bezug auf eigene Befindlichkeiten stattfinden, von Heimat zu schwafeln, ist in etwa gleich sinnstiftend, wie einen Anker an Bord zu holen und in die Deckplanken zu rammen. Oder anders gesagt: Ein Mann ist in puncto Heimat kein Mann.

Einer Regierung, die so lange und problemlos wie möglich an der Macht bleiben und diese ausbauen will, muss solche Heimat verunglimpfen und bekämpfen. Denn sie ist persönliche Entscheidung zu persönlicher Verantwortung und damit zu persönlicher Freiheit. Wo Individuen in sich und über sich selbst hinaus blickend entscheiden, Neutralität aufgeben, sich freiwillig zusammentun – in Ehen, Familien, Firmen, Vereinen, privaten Bildungsinitiativen, Kirchen, etc. – entstehen Kraft, Widerstand und Reibung, die sich früher oder später gegen eine Regierung wenden. Denn: Wer Halt hat, braucht keine politische Stütze.

Solcher Gefahr für alles Politische wird seit Jahrzehnten hartnäckig und erfolgreich entgegengewirkt. Unter dem Deckmantel von Emanzipation, Gleichstellung, Anti-Diskriminierung und Menschenwürde passiert das folgende: Alles Äussere, das im Gleichgewicht mit Innerem zu Freiheit und Verantwortung führt, wird vom Staat besetzt, die Besetzung als Befreiung des Individuums verkauft. Natürliches Ergänzungspotential (Mann-Frau/ Eltern-Kind, Arbeitgeber-Arbeitnehmer, ect.) wird ausgehebelt und durch systematische Konkurrenz (Kampf) ersetzt und natürliche Konkurrenz dort, wo sie im Sinn gesunden Wettstreits notwendig wäre (Bildung, Forschung, Innovation, Unternehmertum), um Menschen reifen und über sich selbst hinauswachsen zu lassen und Werte und damit Freiheit zu schaffen, verhindert. Alles Eigene und Eigenständigkeit ermöglichende wird systematisch zerstört.

Der Idealzustand aus Sicht des Staats sind: Mehrheitlich gescheiterte Ehen, zerbrochene Familien, Eltern-Kind-Konflikte (in jedem Alter), konstanter Geschlechterkampf, staatliche Rundumbetreuung und Perma-Diagnostizierung von Kleinkindern, Kindern und Jugendlichen, Ersatz von Wissen und wissenschaftlichen Erkenntnissen durch Meinung,  Geist durch Ideologie, Evidenz durch Relativität, Können durch obskure „Kompetenzen, Kultur durch PC-Kult, Leistung durch „Menschenrechte“, Wille durch sozialistisches Staatsgnadentum, Glaube durch Neidreligion und alles andere (Sprache, Tradition, Brauchtum, Loyalität, Treue, etc. ) durch Gefühl auf Facebook-Niveau. Das Ganze vor dem Hintergrund eines steten und medial angeheizten Jeden-gegen-Jeden in Sachen Bedürftigkeit und Benachteiligung. Ein Fest des affekt-, trieb- und spleengesteuerten Opferseins und der Verantwortungslosigkeit. Das Leben heruntergedimmt auf einen elenden halbierten Wahn zwischen Amt und Ego. Abhängig, gefangen und gefällt.

Dieser Nährboden für alles Staatliche ist heute optimal bereitet und gedüngt. An eine Umkehr glaube ich persönlich nicht im Fall einer Gesellschaft, deren grösster Teil aufgebläht und empört der Meinung ist, Glück und Zufriedenheit seien eine Schuldigkeit des Lebens schlechthin und gebe einem das Recht, ganz oder teilweise auf Kosten anderer zu leben. Die nicht merkt, wie sie Stück für Stück ihrer Freiheit für einen antriebslosen Almosen-Konsumismus auf- und alles Eigene (Kinder und Eltern inklusive) der temporären Befindlichkeiten zuliebe preisgibt oder es gar nicht erst erstrebt. Optimismus wäre hier Feigheit, wie einer mal sagte.

Warum also kämpfen? Warum Werte schaffen und Freiheit erringen und erhalten –  diesen weiten Raum, diese grosse Last – wenn doch alles darauf hindeutet, dass die Sache in einem neuen möglichst globalen Totalitarismus, in immer weitergreifender Enteignung und irgendwann (ebenfalls demokratisch gewollt, dafür werden Migration, wirtschaftlicher und monetärer Bankrott und die programmierten Konflikte sorgen) Gewalt enden wird? Wenn wir um eine neuerliche kälteste Stunde nicht herumkommen?

Weil die kälteste Sunde einer Nacht jene vor Sonnenaufgang ist. Weil auch diese Zeit ein Ende haben wird. Möglicherweise mit Schrecken, aber immerhin – ein Ende. Und weil alles andere – die heutige Definition von Menschenwürde und die bunten Lappen diktierter toter Null-Werte (Toleranz, Solidarität) zuerst – dem Menschsein nicht würdig sind. Freiheit ist Menschenwürde. Nur Freiheit. Verantwortung, Freiwilligkeit und der stolze Trotz, alleine oder in Kooperation eigene Werte, einen echten persönlichen Ankergrund zu erschaffen, wo der Wille dazu mit allen Mitteln aberzogen werden soll oder der Verunglimpfung preisgegeben wird.

Was bedeutet das? Es bedeutet, ab heute auf alles Staatliche zwischen sich und echtem Leben, echter Freiheit zu verzichten, es herauszureissen. Egal, wie schmerzhaft es ist. Es bedeutet, heute den Mut zu einem Anfang zu finden – egal, wie klein er ist. Den Mut Unsicherheit auszuhalten und Angst. Es bedeutet, Stück für Stück in echte Freiheit hineinzuwachsen und damit auch anderen die Möglichkeit dazu zu geben.

Es bedeutet vor allem dies: die Entscheidung zu lernen, zu verstehen, zu akzeptieren, zu handeln und die Konsequenzen daraus zu tragen. In jedem einzelnen Lebensbereich. Auf eigenen Kosten leben. Dem Staat die Früchte seines Lebens verweigern. Sich bilden. Den Lehrplan der Kinder selber bestimmen und umsetzen. Materielle und ideelle Ziele definieren. Im Alter für die Eltern sorgen. Zu seinem Wort stehen. Werte erschaffen und erhalten. Den Blick über sich selbst hinausheben. Für sich selbst das Beste herausholen und sich über den Erfolg anderer freuen. Dem „rohen Kommunismus“ (Marx) staatlich gezüchteten pathologischen Egoismus‘ von Süchtigen, Depressiven und Neidern eine Abfuhr erteilen. Ausschluss aushalten und gesellschaftliche Ächtung. Aufstehen, wenn man scheitert. Weitermachen. Es bedeutet Interesse, Arbeit, Überwindung, Disziplin – Woche für Woche, Monat für Monat, Jahr für Jahr. Kurz: Lebensliebe.

Wer so lebt schafft Grund und hat Heimat. Grund und Heimat, die nicht abhängig sind von Trends, Tendenzen, Terror oder Totalitarismus. Es ist Freiheit. Das einzige „wahre Menschenrecht“. Des Menschen grösste Pflicht. Alles andere bedeutet Annehmlichkeit zum Preis möglichen Reichtums, Stillstand und am Ende Rückfall in die Unfreiheit nur scheinbar überwundener dunkler Epochen.

Lassen wir sie also kommen, die kalte Stunde. Es ist die letzte der Nacht. Und die erste des Tages.

Advertisements

6 Gedanken zu “Die kälteste Stunde (Teil III)

  1. Danke für ihre aufwühlenden, ermunternden Gedanken !
    Ja, heute ist der Tag !

    Frostige Grüße aus dem Gott sei Dank verschneiten Österreich.
    Die zarte letzte Schneedecke dieses Winters deckt noch die Müllhalde zu,
    in die sich dieses einst blühende Land vielerorts verwandelt hat.
    Ich geniesse es !

    Ciao

    Gefällt 2 Personen

  2. Hallo 🙂 und herzlichsten Dank für’s Kopfwaschen, den
    Sleeptimer und die starke Tasse Kaffee.

    Wach bin ich jetzt schon seit längerem, aber irgendwie habe ich das mit dem Aufstehen nicht auf die Reihe bekommen.
    …da lag ich nun in meinem Bett und wusste nicht so wirklich, was sich da so falsch anfühlt.

    Es war die komplette Einstellung zu meinem Leben, nachdem ich (Gott sei Dank erfolgreich) alleinerziehend meine Tochter auf den richtigen Weg gebracht habe. Mein Büroalltag liegt in tiefer Vergangenheit verloren und ich
    sah irgendwie keinen Ansatzpunkt, keinen Faden an dem man mal ziehen konnte. Irgendwie kraftlos und wenig hoffnungsvoll sah ich keinerlei Licht für mich, in der Zukunft.

    …bis mich vorhin deine motivierenden Worte erreicht haben, mir quasi um die Ohren geflogen sind.
    Dann sah ich die Worte „Rückgrat, Stolz und Freiheit“ vor meinen Augen und etwas Helles dort, wo ich hingehen muss.
    Kein richtiges Licht, aber da ist es heller und ich weiß, dass es die richtige Richtung ist 😉

    Vielen lieben Dank dafür und ich wünsche uns allen eine gute Reise in die Veränderung,
    Tina

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s