Zukunftshorizont Klowand

Wer etwas auf sich hält, grenzt sich ab. Oder weiss zumindest, was das Wort „Abgrenzung“ zu bedeuten hat: Das Distanz-Schaffen (bestenfalls unüberbrückbar) zwischen sich selbst und etwas als negativ Empfundenem. Politiker, Pädagogen, Kultur-Erzeugende, Medien und die ganze Therapie-Industrie werden nicht müde, das Lob des Sich-Abgrenzens zu singen. Mehr noch, seine Pflicht zu predigen. Schüler sollen sich von Lehrern abgrenzen und von Mitschülern, Ehepartner voneinander und überhaupt von der ganzen Familie, Arbeitnehmer von Kollegen und Chefs. Dass gleichzeitig und ohne, dass der Widerspruch schmerzt, von denselben Leuten Grenzüberschreitungen von einer Groteske, die, wenn nicht zutiefst erschreckt, so zumindest belustigt (Landesgrenzen, Kultur-Grenzen, wissenschaftliche Grenzen, etc.), zu Pflicht und Programm erhoben werden, fällt nicht weiter auf.

Was de facto propagiert wird, ist also zweierlei: Erstens die Trennung und damit Spaltung dessen, was natürlich, bewährterweise und meist freiwillig sich zusammentut, zweitens das Zusammenführen von Dingen, Kategorien und Menschen, die natürlicherweise in den meisten Fällen nicht nicht zusammenfinden würden. Was in all dieser welt- und menschen-erneuernden Gestaltungsretorik nicht stattfindet, ist jene Grenze und ihre sukzessive Verschiebung, die sowohl über das eine, wie über das andere entscheidet und die unsere Zukunft bestimmen wird beziehungsweise längst bestimmt hat: Die Grenze zwischen Privatem und Öffentlichem.

Privat war zurzeit der Generation meiner Grosseltern das, was in den eigenen vier Wänden geschah. Essen, schlafen, zur Toilette gehen. Der innerste Kern dieses Privaten, war das Intime. Der Ort tiefsten absoluten Vertrauens. Ob der Begriff  als solches überhaupt bekannt war, weiss ich nicht. Dass er zu intim war, um ihn im Mund zu führen allerdings schon. Die Vorstellung, dass meine Grossmutter das Wort „Intimsphäre“ ausspricht, ist schlicht unmöglich.

Man kann also sagen, dass privat jener Lebensbereich der Menschen war, der den Rahmen um das zum Leben Nötige bildete. Nicht ein Ort der Freiheit also, sondern der Ort, der die Basis zur Möglichkeit von Freiheit bildete. Keinem wäre es in den Sinn gekommen, sich über das, was er in seinen vier Wänden tat – besser: tun musste – zu definieren. Es war notwendig. Punkt. Individualität fand ihren Ausdruck weder in dem, was der Mensch ass, noch in der Art und Frequenz seines Stuhlgangs.

Die Möglichkeit zur Individualität, dazu, Grosses zu schaffen, fand sich demnach konsequenterweise ausserhalb des Privaten. Beruf, Engagement in Vereinen, Karitas, Gemeindepolitik – dort gestalteten die Menschen Gegenwart und Zukunft der Gemeinschaft. Und dort war es auch, wo Individualität entstand, wo Menschen sich im Wettbewerb unterschieden, sich also einem positiven Sinn abgrenzten, und so Bedeutung erlangten und Sinn fanden und stifteten.

Dieser Ort des Öffentlichen gilt heut nach wie vor als öffentlich mit dem Unterschied, dass der private Mensch sich halb daraus zurückgezogen hat, halb daraus verdrängt wurde. Vom Staat. Der Bereich, wo Menschen einst die eigene Zukunft gestalteten, ist delegiert worden an Professionelle. Die Menschen zogen sich in der Folge zurück in das Private und traten den Versuch an, Sinn und Ziel des Lebens im „Innerhalb“ zu schaffen und zu finden. Der Versuch war von Anfang an zum Scheitern verurteilt.

Man braucht kein Jünger Pascals zu sein, um zu wissen, dass Grosses nur im Ausserhalb entsteht. Dort, wo einer es schafft, sich von sich selber freizumachen. Und dass das endlose und immer kleinere Aufsplittern des sich selbst betrachtenden Ichs unter dem Deckmantel der Befreiung des Individuums dazu führt, dass der Mensch zerfällt.

Um dem Dilemma aus de Weg zu gehen, um Bedeutung zu schaffen, wo im Grunde nur Notwendigkeit war, wurde das Private an die Öffentlichen gezerrt. Alles wurde nach und nach öffentlich verhandelbar und musste einzig aus diesem Grund auch öffentlich verhandelt werden. Wer sich dagegen stemmte, nicht über die eigene Sexualität, die Gesundheit, die Handycaps oder Lebensgewohnheiten sprechen wollte, galt und gilt als Spiesser und verklemmt.

Da stehen wir heute. Wieviel Alkohol ich trinke, wieviel Salz ich in meine Suppe gebe, ob ich rauche und wieviel, mit wem ich ins Bett gehe, wie oft und als was und vor allem, wer Schuld ist an der ganzen Misere, die ich mein Leben nenne – das sind die Bereiche, wo ein Grossteil der Menschen heute Individualität, Grenzen, Bedeutung und Sinn sucht. Befindlichkeiten, Benachteiligungen, Betroffenheit. Intimität gibt’s nur noch auf dem Scheisshaus – pardon!

In einer solchen gesellschaftlichen Wirklichkeit, wo jeder in in sich selbst eingeschlossen ist, sind Worte wie Solidarität, Gemeinschaft, Nation, Kultur, Tradition, Patriotismus leer, mehr noch: ein Hohn. Was kann man tun? Hören wir auf, uns selber und das Schwache anzubeten. Seien wir vielmehr dankbar. Denn Fakt ist, dass, wenn einer das Notwendige – ein Dach über dem Kopf, jeden Tag einen vollen Teller – haben darf, er jederzeit den Versuch antreten kann, Grosses zu schaffen, Sinn zu finden, ein Ziel zu erreichen. Für sich selber und für andere. Sich hinter modischen Parolen verschanzen und in Wahrheit nur „So gut wie möglich leben“-Wollen reicht nicht. Es ist Haustier-Niveau.

Werbeanzeigen

5 Gedanken zu “Zukunftshorizont Klowand

  1. Genau so ist es. Seit gefühlten 20 Jahren, resp. seit dem Aufkommen von Facebook &Co. Alles Private wird in die Öffentlichkeit gezerrt. Wer mit wem, wann, wo, warum. Babybäuche werden stolz herumgezeigt. Die eigene Ernährung und Verdauung haben so einen grossen Stellenwert erhalten wie früher die Religionen. Die eigenen Be- und Empfindlichkeit steht im Mittelpunkt. Fühlen statt Denken. Dank Influenzerinnen ist der eigene narzisstischen Nabelschau ein ganzer lifestyle gewidmet. Promis, Sex und Gewalt nebst vorgekauten Links-/Rechts Denk-Rastern beherrschen die Medien. Alles ohne Sinn und tieferen (Lebens) Zweck. Vor lauter Unwichtigkeiten und Nebelpedarden merkt auch Niemand, dass sich das ganze familiäre, soziale und gesellschaftliche Gefüge in seine Einzelteile aufgelöst hat. Gewalt, Wut, Demos sowie Gegendemos und „betreutes Denken“ erledigen noch den kläglichen Rest.
    Land unter. (Mensch und Zivilisation ebenfalls unter)

    Gefällt 2 Personen

    • Ich möchte bitte etwas fragen.
      Ich bin grad über wordpress/read hier und sehe nun die Seite anders und konnte der Yvonne einen Stern geben – das ging sonst nicht. Hängt dieser Stern mit facebook zusammen oder ist er nur innerhalb wordpress?
      Ich bin in einem Dilemma: Youtuber brauchen neuerdings den Daumen und bitten daran zu denken, damit das Video aktiv bleibt (und nicht wegzensiert wird), aber ich kenne diese Daumen/Sterne/Smilies erst seit Zuckerberg der Welt seine Matrix überstülpte und den will ich natürlich nicht unterstützen.

      Alles was Yvonne hier beschreibt, ist mir gänzlich unbekannt. Kein Telefon, kein fb, kein twitter, kein whatsup, … Luxus durch Verzicht!

      Gefällt 1 Person

  2. Ich stecke in Deutschland nicht drin und als Libertärer kommt man irgendwie nicht in Strukturen der Abhängigkeit, weil sie bereits in ihrem Anfang instinktiv abgelehnt werden. Wenn eine Gesellschaft sich politisch gewollt verändern soll und es zuläßt, war sie schon davor marode. Die Obrigkeit in Gestalt der CDU sagte ja, wer nicht mitmachen will, soll das Land verlassen. Und das tun means und skills – wer soll da noch zu Großem befähigt sein?
    Der Bundespräsident und der Außenminister lieben Sahne Fische und möchten jene beobachten lassen, die es nicht tun. Die Polizei schlägt auf ihren Souverän ein, der Sahne Fische bitte nicht einnehmen möchte. Erst kommt das Fressen… Was unterscheidet die Polizei von den Friedenswächtern und was unterscheidet FWS von Snow?
    Der spieleregelnde Verfassungsschutzpräsident wird öffentlich gelyncht, weil er anständig sein wollte und ganz Chemnitz ist plötzlich District N. Die Beamten haben übernommen und wo Beamte herrschen, gibt es nichts großes – wenn ich mal von Stuttgart und BER absehen darf.
    Das Produktivvermögen verläßt das Land. Zurück bleiben die Empfänger von Leistungen, die nicht mehr generiert werden können – wie lange deren Teller wohl voll bleiben… Hunger Games?

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s