Feminismus Marke „infantil“

Von Vera Lengsfeld

In Weimar ist Kunstfest und offiziell dabei ist der Chef des so genannten Zentrums für Politische Schönheit Philipp Ruch, der mit dem Satz, gegen Nazis hülfen nur Nazimethoden, in eine unheilvolle geistige Nähe derer begeben hat, die er bekämpfen zu wollen behauptet. Ruch hat bis heute nicht verstanden, dass die Lehre aus der Nazidiktatur und jeder anderen Gewaltherrschaft ist, ihre Methoden zu ächten.
Bei seinem Kunstfest-Auftritt, der „Riff der Geschichte“, bei dem er per Anruf im Jenseits den Friedensnobelpreisträger Elie Wiesel, der sich nicht dagegen wehren kann, befragen will, ist auch die Publizistin Lea Rosh dabei. Der Abend soll eine Reflexion über „die Frage der Wirkmacht der Geschichte und die Ängste des Vergessens sowie als Laboratorium zur Entwicklung zeitgemäßer Strategien der Erinnerung und historischer Aufklärung im widersprüchlichen Zeitalter von Migration, neuem Nationalismus und Rechtspopulismus“ sein.

Da darf man gespannt sein, ob Lea Rosh das wiederholt, was sie im Tagesspiegel publiziert hat:
„Solange sich der Islam nicht klar und eindeutig zu folgenden Grundwerten bekennt: zur Trennung von Staat und Religion, zur Würde und zum Selbstbestimmungsrecht jedes einzelnen Menschen, insbesondere dem der Frauen, zur Glaubensfreiheit in dem Sinne, dass ein Wechsel vom Islam zu anderen Religionen selbstverständlich möglich ist, so lange gehört der Islam nicht zu Deutschland!“ In der mangelnden Auseinandersetzung mit diesem Islam, der schon auf „Schulhöfen und Schulklassen in arabisch-türkischen Wohngebieten von muslimischen Kindern und Jugendlichen praktiziert wird“, sieht Rosh richtig eine Ursache des Aufstiegs der AfD und des Rechtsextremismus. Eine These, die Ruch nicht teilen wird. Die Aktionen seiner „Künstlergruppe“ sind eher geeignet, den Blick auf die wahren Ursachen zu verstellen.

Während Ruch unter Anderem von der Gedenkstätte Buchenwald finanziert wird, hat zu Beginn des Kunstfestes eine andere „Künstlergruppe“, die sich „Frankfurter Hauptschule“ nennt, mit einem infantilen Anschlag auf das Goethe-Gartenhaus von sich reden gemacht. Vermummte feministische „Künstlerinnen“ bewarfen den Garten Goethes, immerhin Weltkulturerbe, mit Klopapierrollen.
Diese wahhaft todesmutige Aktion zur Erlangung von Medienaufmerksamkeit wurde so begründet:

„Aus Protest gegen den unbedarften und beschönigenden Umgang mit Goethe an deutschen Schulen, Universitäten, Theatern und Museen hat die Frankfurter Hauptschule am 20. August Goethes Gartenhaus im Park an der Ilm in Weimar geschändet. Die Künstlergruppe hüllte das UNESCO-Weltkulturerbe in Klopapier – eine gängige Praxis des Protests im Sport.“

In Goethes Werk, gäbe es erotische Hierarchien zu Ungunsten seiner Frauenfiguren, die von ihm oft als “naive Dummchen” dargestellt würden. Dafür sei das 14-jährige Gretchen im “Faust” das prominenteste Beispiel. In seinem (von Franz Schubert vertonten) Gedicht “Heindenröslein” verharmlose Goethe außerdem „eine brutale Vergewaltigung in lieblichem Trällerton“. Man fordere deshalb, das Gedicht vom Heidenröslein „aus den Schulen zu verbannen.“ Der Dichter hätte sich außerdem als alter Mann der 19-jährigen Ulrike von Levetzow „aufgedrängt“.

Den Feministinnen, die anscheinend keinen blassen Schimmer von Goethes Werk haben, Sex und Liebe nicht auseinanderhalten können, ist entgangen, dass der Meister mit den „Marienbader Elegien“ die vielleicht schönste Liebeslyrik in deutscher Sprache geschaffen hat. Das ist alles andere als eine Vergewaltigung der Ulrike, die übrigens von der Begegnung mit Goethe so erfüllt gewesen zu sein scheint, dass sie unverheiratet blieb.

Es gibt jede Menge Gründe, sich um die emanzipatorischen Errungenschaften der Frauen in unserem Land Sorgen zu machen. Goethe gehört nicht dazu. Es gibt Vergewaltigungen, sexuelle Belästigungen und Erniedrigungen, Verstümmelung und Ermordung von Frauen, die man dringend thematisieren und bekämpfen muss. In Deutschland werden Mädchen gemäß eines archaischen Brauchs verstümmelt, damit sie keine Lust empfinden können. Es gibt inzwischen mehr als tausend Kinderehen, Zweit- und Drittfrauen von Männern, die in Polygamie leben dürfen, obwohl die bei uns aus guten Gründen verboten ist. Es gibt Mädchen, die von ihren Vätern und Brüdern gezwungen werden, Kopftuch zu tragen und sich unter sackartigen Kleidern zu verstecken. Es gibt zahllose Frauen, die ohne männliche Begleitung nicht das Haus verlassen dürfen. Es gibt Richter, die Gewalt gegen Frauen, wenn sie von Männern verübt wird, die aus gewaltaffinen, frauenfeindlichen Gesellschaften zu uns kommen, für ihre Brutalitäten äußerst milde verurteilen, weil mit Frauen, dort, wo sie herkommen, eben so umgegangen wird.
Sich mit diesen wirklichen Problemen auseinanderzusetzen, Gesicht gegen diese äußerst bedrohliche Frauenfeindlichkeit zu zeigen, bedürfte es allerdings etwas, das den Feministinnen nicht zur Verfügung steht: Mut und Zivilcourage. Mit der Hätschelung durch die Haltungsmedien ist dann allerdings auch nicht zu rechnen.
Übertroffen wird die Impertinenz der vermummten Kulturschänderinnen nur noch von der Unbedarftheit der Haltungsjournalisten von der Thüringer Allgemeinen und der TLZ, die das dämliche Gequatsche der Damen auch noch unkommentiert wiedergeben und mit Fotos garnieren. Warum wundern sich diese Leute eigentlich über ihre sinkenden Auflagen?

Was die tapferen Feministinnen betrifft, müssen die sich sagen lassen, dass sie mit ihren infantilen Aktionen von den wahren Problemen ablenken und die frauenfeindlichen Täter begünstigen.

Dieser Artikel ist zuerst auf der Website von Vera Lengsfeld erschienen. Danke für die Möglichkeit, ihn hier zu publizieren.

5 Gedanken zu “Feminismus Marke „infantil“

  1. Ich mag zu dem infantilen Irrsinn, diesmal von sog. Neo-Feministinnen gar nichts mehr sagen. Solche Dummheit schlägt mir regelmässig auf den Magen und auf die Stimmbänder. Fassungslos! Dabei gäbe es weiss Gott genug zu tun.

    Gefällt 1 Person

    • Es passt zu dem von Ihnen im vorherigen Kommentar so treffend beschriebenen Allgemein-Trend ALLER Bereiche und Institutionen. Dazu zwei weitere Schmankerl: Eine Masterkurs über Pornographie an der FU Berlin (Porn in the USA) und der Vorschlag junger Linker, „Menschen mit Uterus“ künftig Menstruations-Ferien zu gewähren … Ich bin in Anbetracht solchen „Fortschritts“ regelmässig zwischen Sprachlosigkeit und hysterischem Lachen hin und her gerissen. So auch bei der Klopapier-Emanzipations-Aktion …

      Gefällt 1 Person

      • Gibt’s da irgend wo eine Grenze nach unten? Woher nehmen diese Leute eigentlich die Zeit um sich solche Hirnfürze auszudenken? Ich geh‘ jetzt meine Katze streicheln. Das beruhigt Beide und ich rege mich wieder ab.

        Gefällt 1 Person

  2. Und wenn man mal genau hinschauen wuerde, saehe man wohl, dass jede dieser sog. „Kuenstlerinnen“ entweder vom Staat oder den Eltern lebt. Die sollen sich mal, in Klopapier vermummt, in die no-go-Zonen stellen. Das waere wenigstens lustig 😉

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s