Gäste

Willommenskultur – Jetzt auch auf meinem Blog.

Der erste Gast mit vorläufigem Bleiberecht heisst Franz Bettinger. Er ist Deutscher. Ausserdem Arzt, Aussteiger, Zeit seines Lebens Aussenseiter und Abenteurer. Er wird sich hier in regelmässig unregelmässigen Abständen zu politischen und gesellschaftlichen Themen äussern. In Form von Artikeln, Statements und Anekdoten. Er provoziert dort, wo scharf geschossen wird (meist rechts der Mitte), stellt dem faschistoiden Diktat der selbsterklärt „Guten“ oft beissenden Spott entgegen und heisst den Preis, den solches heute vom Einzelnen fordert mit einem gerüttelt Mass Zynismus willkommen. Ein weiterer „Wüter“ bloss, ein Zeterer und aus der Ferne Stänkernder? Nein – Ein echt Engagierter, der um und für Inhalte ringt. Immer. Ein Sich-entgegen-Stemmender um der Liebe zu seinem Land Willen. Ein Hoffender, der Kategorien von „links“ und „rechts“ und „oben“ und „unten“ hinter sich hat. In letzter Konsequenz ein Optimist. Egal wie’s kommt.

Ein weiterer Gastautor, von dem ich die Freude habe, ihn hier willkommen zu heissen: Josef Hueber. Er ist Germanist und Anglist und war Fachbetreuer für Englisch an einem bayerischen Gymnasium. Seine Texte erscheinen unter anderem bei der Achse des Guten, Philosphia Perennis und Novo.

Das vierte Rad am Wagen. Jetzt kann Vollgas gegeben werden. Hendrik Gottschalk, alias Roi Henry, ist ein weiterer Mediziner. Kinderarzt mit Freude am Beruf und ehemals Praxis in einer grossen deutschen Stadt. Ein weiterer, der Deutschland aus Liebe zu Deutschland verlassen hat. Der sein Land nicht mehr ertragen hat und feststellt, dass er es im Exil am besten aller Meere noch weniger erträgt. Ein grosser Mann mit kindlichem Gemüt und dem Hang zu erzählen (Selbstbeschreibung), der alte deutsche Literatur stets liebte und heute so gut wie alle Autoren, die an den Rechtschreibreformen vorbeigehen. Es ist mir Freude und Ehre, hier ab und zu Fragmente und Texte von ihm publizieren zu können. Shalom.