Dieser Blog ist ein Möbel

Dem grossen Geist ist Ordnung – auch im Chaos – Naturgesetz. Dem kleinen meist Pflicht. Der Autor dieser Zeilen zählt sich zu Letzteren. Also her mit den Gestellen, den Schränken, den Fächern, den Schachteln, Schubladen und stummen Dienern. Reicht mir Tablare, Etiketten und Stifte. Und bitte einen grossen Papierkorb. Auf dass ich ordnen, verstauen, ablegen, sortieren, Platz schaffen, aufhängen und entsorgen kann.

Das ist der Hauptzweck dieses Blogs. Er ist persönliche Ideentruhe, Schlaglichtspeicher, Ideenalbum, Gedankengestell und Abfalleimer im illusorischen Versuch, dem Fortschreiten auf dem Kreis, den wir gemeinhein als Leben bezeichnen, mittels mehr oder minder tief eingeschlagener Wortnägel für Momente Einhalt zu gebieten.Ein Fest der Nichtigkeiten, eigener Grenzen, ungeschützter Sentimentalitäten und ungeschminkter Meinungen. Irrelevanz in schönstmöglicher Form.

Irgendwann schliesst sich der Kreis. Oder man fällt schlicht und einfach herunter. In der Zwischenzeit tritt man den Versuch an, sich davon zu überzeugen, im eigenen Fall sei der Kreis eine Kugel. Weiter, immer weiter. Und dann wird auch aus diesem Gestell eines Tages ein „Regal der letzten Atemzüge“.

Wenn das derart Geordnete und Sortierte im Lauf der Tage und Jahre dem einen oder anderen in irgendeiner Form dient, dann ist das schönste aller Ziele – der gegenseitige Nutzen – erreicht.

Advertisements

8 Gedanken zu “Dieser Blog ist ein Möbel

  1. Ich bin sicher, lieber Frank Jordan, der große Roland Baader, dessen Geburtstag seine große Freundesfamilie alljährlich im Februar feiert, in Kirrlach, würde mir zustimmen, wenn er noch lebte, daß Sie schreiben wie er. Ich bin ein großer Verehrer von ihm und jetzat, wo ich Sie gefunden habe, auch von Ihnen. Ich würde mich sehr freuen, Sie in Kirrlach demnächst persönlich kennenzulernen.
    Hartmut Amann, Freiburg

    Gefällt mir

    • Geehrter Hartmut Amann. Vielen Dank für Ihre Kommentare. Sie sind Sprit im Motor des Täglichen, geben Kraft und Freude. Und: Wenn im nächsten Frühling der zweite Band der Roman-Trilogie bei Lichtschlag erscheint, werde ich mich auf die Reise zu den Buchhändlern im deutschsprachigen Raum machen und die Gelegenheit mit Freuden nutzen, Ihnen persönlich zu begegnen. Es wird mir eine Ehre sein! Herzliche Grüsse und frohe Weihnachtszeit. Ihr FJ

      Gefällt 1 Person

      • Mon Dieux! – Ich lese erst jetzt, 21. Februar, Ihre Zeilen, lieber Frank Jordan, und bin sehr beglückt von Ihrer Herzlichkeit und auch der angekündigten Deutschlandtournee. Falls Sie noch einen Kofferträger oder Notenumblätterer oder Vorleser oder Gesangseinlagen-Spezialisten dafür suchen, ich bin immer da, wo ich gebraucht werde. Gell? HA, bald 75, und noch voller Tatendrang.

        Gefällt 1 Person

  2. oh, die Entdeckung dieses Blogs könnte sich als ein großes Ostergeschenk erweisen dem ich gerne guten eigenen hHmus geben werde. also manfredausberlin(66)HA stellt sich mit seinem Wappenspruch vor:
    „Wir sind geboren, in heiliger Einmaligkeit und mit freiem Willen, um gemeinsam mit Gleichgesinnten in Würde durch Arbeit, Güte, Liebe und Solidarität dem Frieden eine Heimat zu schaffen“. Der Artikel 1GG ist mein Heilgtum

    Gefällt 1 Person

  3. Kompliment für Ihr gutdesigntes Möbel und den Wappensruch, der auch von Jesus stammen könnte aber niemals von Mohammed! Unsrer lautet schlicht TOUJOURS FIDELE. Auf der Suche nach Vernunft wurde mir die Gnade zuteil auf Ihren Blog zu stossen
    Das Gute an dieser entsetzlichen Zeit der Heimsuchungen und Heimsuchenden, ist der Triumph des Journalismus, nie las ich bessere Beiräge; allerdings lediglich in OFF Medien, die keiner liest ausser jenen, die sie akribisch suchen um nicht zu verzweifeln.
    Auch ich war mal aus Berlin, bis mich unerträgliche Umstände zum Heim suchenden in französischer Province machten wo man bei näherem Hinsehen die Zeitzeichen auch nicht leugnen kann, aber sich von den Sicherheitskräften weniger verraten fühlt wie in Deutschland.
    Frage bleibt, warum sich die politische Kaste und mit ihr eine tragende Mehrheit der Vernunft verschliesst und angesichts der Realitäten nicht etwas zum Besseren bewegen möchte, oder sich zumindest an gegebener Stelle empört? Wo nicht geschönt oder gar gelogen, wird geschwiegen!

    Gefällt 1 Person

    • Geehrter Armin Aubin. Vielen Dank für Ihre Zeilen. Man hat in der Tat mehr Fragen denn Antworten, in diesen Zeiten. Zweifel vor allem. Zuerst an sich selber und der eigenen Sichtweise. Darum auch hier: Die Suche nach Vernunft und Verstehen ist es, was Motor und Sprit zugleich ist. Menschen, die ebenso auf der Suche sind, in anderen Ecken unterwegs als den eigenen, sind Bereicherung und schaffen Hoffnung. In diesem Sinn: Danke. Ihre MH

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s